Aufgaben

Mit den folgenden Übungsaufgaben kann der Leser den Stoff des Buchs rekapitulieren und sein Verständnis der im Buch beschriebenen Begriffe und Verfahren einordnen und überprüfen. Antworten zu den Fragen sind im jeweiligem Buchkapitel zu finden und hier nicht gesondert aufgeführt.

Die Fragen sind keine Multiple-Choice Fragen und daher nicht direkt vergleichbar mit Prüfungsfragen der »ISTQB Certified Tester Foundation Level« Prüfung.
Solche Musterprüfungen nebst Lösung stehen im Download-Bereich des German Testing Board e.V. (GTB) zur Verfügung.

Übungsaufgaben zu Kapitel 2

  1. Definieren Sie die Begriffe Fehlerwirkung, Fehlerzustand, Fehlhandlung.
  2. Was ist Fehlermaskierung?
  3. Erläutern Sie den Unterschied zwischen Testen und Debug- ging.
  4. Erläutern Sie, warum jeder Test eine stichprobenartige Prü- fung ist.
  5. Nennen Sie die Hauptmerkmale der Softwarequalität nach ISO 9126.
  6. Definieren Sie den Begriff Zuverlässigkeit eines Systems.
  7. Erläutern Sie die Phasen des fundamentalen Testprozesses.
  8. Was ist ein Testorakel?
  9. Warum sollte ein Entwickler nicht seine eigenen Programme testen?

Übungsaufgaben zu Kapitel 3

  1. Erläutern Sie die einzelnen Phasen des allgemeinen V-Modells.
  2. Definieren Sie die Begriffe Verifizierung und Validierung.
  3. Begründen Sie, warum Verifizierung sinnvoll ist, auch wenn eine sorgfältige Validierung stattfindet (und umgekehrt).
  4. Charakterisieren Sie die typischen Testobjekte im Komponententest.
  5. Erläutern Sie die Idee des »Test-first«-Ansatzes.
  6. Nennen Sie die Testziele des Integrationstests.
  7. Welche Integrationsstrategien lassen sich unterscheiden?
  8. Welche Gründe sprechen dafür, Tests in einer separaten Testinfrastruktur durchzuführen?
  9. Nennen und erläutern Sie vier typische Formen des Abnahmetests.
  10. Erläutern Sie anforderungsbasiertes Testen.
  11. Definieren Sie Lasttest, Performanztest, Stresstest. Was sind die Unterscheidungsmerkmale?
  12. Worin unterscheiden sich Fehlernachtest und Regressionstest?
  13. Warum sind Regressionstests bei inkrementeller Entwicklung besonders wichtig?
  14. In welcher Projektphase nach allgemeinem V-Modell sollte das Testkonzept erstellt werden?

Übungsaufgaben zu Kapitel 4

  1. Beschreiben Sie die grundlegenden Schritte, die bei einem Review durchzuführen sind.
  2. Welche Reviewarten werden unterschieden?
  3. Welche Rollen wirken an einem technischen Review mit?
  4. Warum sind Reviews ein effizientes Mittel zur Qualitätssicherung?
  5. Erklären Sie den Begriff statische Analyse.
  6. Wie stehen statische Analyse und Reviews in Zusammenhang?
  7. Warum kann die statische Analyse nicht alle in einem Programm enthaltenen Fehlerzustände aufdecken?
  8. Welche Arten von Datenflussanomalien werden unterschieden?

Übungsaufgaben zu Kapitel 5

  1. Was ist ein dynamischer Test?
  2. Wozu dient ein Testrahmen?
  3. Wodurch unterscheiden sich Blackbox- und Whitebox-Test- verfahren?
  4. Erklären Sie das Verfahren der Äquivalenzklassenbildung.
  5. Was ist ein Repräsentant?
  6. Wie ist das Ausgangskriterium Äquivalenzklassenüberdeckung definiert?
  7. Warum ist die Grenzwertanalyse eine gute Ergänzung zur Äquivalenzklassenbildung?
  8. Nennen Sie weitere Blackbox-Verfahren.
  9. Erläutern Sie den Begriff Anweisungsüberdeckung.
  10. Worin unterscheiden sich Anweisungs- und Zweigtest?
  11. Wozu dient eine Instrumentierung?

Übungsaufgaben zu Kapitel 6

  1. Welche grundsätzlichen Modelle einer Aufgabenteilung zwi- schen Entwicklung und Test lassen sich unterscheiden?
  2. Erläutern Sie die Vor- und Nachteile des unabhängigen Testens.
  3. Welche Rollen sind beim Testen auszufüllen und mit speziell qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen?
  4. Nennen Sie typische Aufgaben des Testmanagers.
  5. Erläutern Sie, warum man Testfälle priorisiert, und nennen Sie Kriterien zur Priorisierung.
  6. Wozu dienen Kriterien für Teststart und Testende? Nennen und erläutern Sie Beispiele für solche Kriterien.
  7. Definieren Sie den Begriff Teststrategie.
  8. Erläutern Sie vier typische Ansätze zur Ableitung der Teststrategie.
  9. Definieren Sie den Begriff Risiko und nennen Sie testrelevante Risikofaktoren.
  10. Welche Idee verfolgt risikobasiertes Testen?
  11. Welche Arten von Metriken zur Überwachung des Testfort- schritts lassen sich unterscheiden?
  12. Welche Informationen sollte ein Teststatusbericht enthalten?
  13. Welche Daten sollte eine Fehlermeldung enthalten?
  14. Was ist der Unterschied zwischen Fehlerpriorität und Fehler- klasse?
  15. Wozu wird ein Fehlerstatusmodell benötigt?
  16. Welche Aufgabe hat ein Änderungskontrollausschuss?
  17. Welche Anforderungen aus Sicht des Tests stellen sich an das Konfigurationsmanagement?
  18. Welche grundsätzlichen Arten von Normen und Standards las- sen sich unterscheiden?

Übungsaufgaben zu Kapitel 7

  1. Welche grundlegenden Funktionen bieten Testmanagement- werkzeuge?
  2. Warum ist es sinnvoll, das Requirements-Engineering-Werkzeug und das Testmanagementwerkzeug zu koppeln und Daten auszutauschen?
  3. Welche Typen von Testdatengeneratoren werden unterschieden?
  4. Welcher Typ von Testdatengenerator kann auch Sollwerte generieren? Warum können die anderen Typen das nicht?
  5. Was ist ein Testtreiber?
  6. Erläutern Sie die prinzipielle Funktionsweise eines Capture- and-Replay-Tools.
  7. Beschreiben Sie das Prinzip der datengetriebenen Tests.
  8. Aus welchen Schritten besteht der Prozess zur Auswahl eines Testwerkzeugs?
  9. Welche Schritte sind bei der Werkzeugeinführung zu beachten?